13.12.2019 Dialoge Meran mit Massimiliano Pitocco: Ein Akkordeon zwischen Astor Piazzola und Bach

Heiligabend, was gibt es Schöneres, als den Geschichten und Klängen eines Akkordeons zwischen Astor Piazzolla, der großen Melancholie des Tangos, und Bach, der außergewöhnlichen klassischen Synthese aus deutschem Stil und italienischer Komposition, zu lauschen?

Die Kunst des Tangos und die Magie der klassischen Musik. Die Revolution von Astor Piazzolla und die Tradition von Johann Sebastian Bach. Die vom Künstler Piazzolla in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts interpretierte argentinische Leidenschaft und der deutsche Stil Bachs, der auch von den Werken der großen italienischen Komponisten des 18. Jahrhunderts inspiriert wurde. Von Piazzolla bis Bach, eine universelle Brücke des modernen und alten Musikgenies.

Federico Guiglia interviewt am Freitag, den 13. Dezember um 18:00 Uhr in der Akademie deutsch-italienischer Studien in Meran in der Innerhoferstraße 1 (hinter der Heilig-Geist-Kirche) den Musiker und Dozenten am Santa-Cecilia-Konservatorium Rom Massimiliano Pitocco bei freiem Eintritt. Der Künstler und Professor ist ein internationaler Bezugspunkt für das klassische Akkordeon, auf welchem er Piazzollas Melodien und Bachs Werke interpretieren wird. Abwechseln werden sich auch die Instrumente: vom Akkordeon über das Bandoneon bis zum diatonischen Akkordeon. Pitocco wird die Unterschiede zwischen diesen Instrumenten erklären und kleine Beispielstücke spielen. Diese Klänge gestalten die einzigartige Reise zwischen Tango und Klassizismus, zwischen Piazzolla, der in seinen Stücken den „traurigen Gedanken, den man tanzen kann“ darstellt, und Bach, dem ewigen Meister der Schönheit des Ausdruckes, noch angenehmer und lehrreicher.

Die Konzerttätigkeit führte Massimilano Pitocco in die wichtigsten Hauptstädte Europas und Amerikas sowie an die großen italienischen Theaterhäuser. Der Künstler hat unter anderem mit Milva und Ennio Morricone, Luis Bacalov und Nicola Piovani, Gidon Kremer und Vinicio Capossela zusammengearbeitet. Im Jahr 2018 wurde der Maestro mit einer Zeremonie im Gebäude der Abgeordnetenkammer in Rom zu den hundert italienischen Exzellenzen gezählt. Mit einer „goldenen Erwähnung“ wurde er dafür ausgezeichnet, dass er der Lehrmeister des Bandoneons und des Bajans, einer Akkordeonart russischer Herkunft, in der Kulturwelt ist.

1 Kommentar zu “13.12.2019 Dialoge Meran mit Massimiliano Pitocco: Ein Akkordeon zwischen Astor Piazzola und Bach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.